Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

under construction

 

 

 

Unsere Seite Gerätturnen wird gerade neu gestaltet.

Bei Anfragen wenden sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.

Nutzen sie dafür den folgenden Link:

 

Geschäftsstelle / Kontakt

 

 Oder sie richten ihre Anfrage direkt per Mail an die Abteilungsleiterin:

 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Nachgang zur Delegiertenversammlung 2018 ehrte der 1.Vorsitzende unseres Sportvereins auf unserer neu gestalteten Tennisanlage zwei Mitglieder der Abteilung Tennis. Sportfreundin Schramm erhielt einen Präsentkorb für 60-jährige Vereinsmitgliedschaft. Ebenso über einen Präsentkorb für 65 Jahre Mitgliedschaft im Verein konnte sich Sportfreund Göpfert freuen. Herzlichen Glückwunsch.

 

Mit der Aktion ‚Danke Schiri‘ ehrt der SFV die besten  Amateurschiedsrichter, die sich im besonderen Maße für den Fußballsport eingesetzt haben. Der SFV-Präsident Hermann Winkler zeichnete am 19.März 2018 gemeinsam mit dem Vorsitzenden des SFV-Schiedsrichterausschusses, Harald Sather, die 13 Kreissieger in den Kategorien „Ü 50“, „U 50" und „weiblich“ aus. Seit 2016 führt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Kooperation mit seinem Partner DEKRA die Aktion "Danke Schiri" auf Landesverbands- und Bundesebene durch, um dem Engagement der mehr als 75.000 Schiedsrichter im deutschen Amateurfußball eine angemessene Wertschätzung zu erweisen. Durch den Stadtverband Fußball Dresden wurde unser Vereinsmitglied Jens Kläber, welcher in der Landesklasse Spiele leitet, für diese Ehrung nominiert! Herzlichen Glückwunsch! Foto: Marco Kitzing

Am Samstag, dem 21.April 2018 ist die noch junge Abteilung Inlinehockey erstmals Ausrichter eines eigenen Turniers. An diesem Tag gastieren in der Zeit von 10 - 18 Uhr neben den Rotationern die Jena Jaguars sowie die Berliner Jungs in der Sporthalle des Bertolt-Brecht-Gymnasiums auf der Lortzingstraße 1 (Eingang Thomaestr.) in Dresden-Johannstadt. Wer Lust hat, sich dieses Spektakel anzuschauen, mit den Sportlern ins Gespräch zu kommen oder begeistert werden kann, diese Sportart selber einmal auszuprobieren, ist an diesem Tag herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei!

Am Freitag, dem 16. März 2018 dreht sich im "Kino unter'm Dach" - Schandauer Straße 64 in Dresden - alles um Jugger. Bekanntlich ist diese neuartige Sportart seit einiger Zeit unter dem Dach des TSV Rotation Dresden zu Hause. Unter dem Namen "I am Jugger" ist an diesem Abend eine Dokumentation mit anschließender Diskussion zu sehen. Nach der Premiere wird die Dokumentation auch kostenlos auf der Videoplattform Youtube zu sehen sein. An der Dokumentation hat der Rotationer Magnus von Lück in produzierender Rolle mitgewirkt. Es wird sich am 16. März über jeden interessierten Zuschauer gefreut. Zum Film: “I am Jugger” ist ein Dokumentarfilm, welcher unter Regie von Alejandro Asensi geschrieben und gedreht und zusammen mit dem unabhängigen Nonono Studio sowie Unterstütung einer internationalen Gemeinschaft von Juggerspieler*innen produziert wurde. Die Dokumentation gibt einen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Sports durch den Kultfilm “The blood of heroes” (1988) von David Webb Peoples und den Einfluss von Jugger auf das Leben der Protagonisten. Der Film begleitet den Juggerspieler Miguel Ángel "Mike" Ruiz und sein Team, die Ninjas of Almoradí aus Spanien über eine Dauer von zwei Jahren auf ihrer Reise zu Veranstaltungen und Turnieren.  Dabei bereisen sie u.a. das größte Turnier in Deutschland mit rund 70 teilnehmenden Teams aus allen Teilen der Welt. Sie erreichen sogar das Turnierfinale und treffen dort auf Mark Hill und sein Team Setanta aus Dublin, Irland. Eine Reise durch 20 Jahre Sportgeschichte zeigt den Beginn von Jugger in den einzelnen Ländern, das Entstehen einer einzigartigen Sportkultur und den Zusammenhalt innerhalb der Gemeinschaft sowie die vorranschreitende Professionalisierung der Sportart. “I am Jugger” wurde 2015 mittels crowdfunding finanziert und über den Verlauf von drei Jahren unter anderem durch die Beteiligung von Runtun Films und Nubo Films produziert. Die Spieldauer des Dokumentarfilms beträgt 75 Minuten und beinhaltet englische Untertitel.