Aktuell sind 9 Gäste und keine Mitglieder online

Am 02.09. hatte das lange Warten endlich ein Ende. Der TSV Rotation konnte zum ersten Heim- und letzten Punktspiel der Saison den TV Kreischa II auf einer frisch instandgesetzten Anlage begrüßen. Liesen die Wetterprognosen noch wenige Tage zuvor eine erneute Spielverlegung befürchten, zeigte sich Petrus dann doch gnädig und präsentierte überraschend gutes Tenniswetter. Außerdem konnte die Spannung über den Ausgang dieses Aufeinandertreffens, aufgrund einer sehr interessanten Tabellenkonstellation, auch kaum größer sein, so entschied dieser doch bei nicht weniger als 4 der insgesamt 7 Mannschaften über den Auf- oder Abstieg. Konkret benötigten unsere Jungs mindestens einen 6:3 Sieg um „die Dinos“ (Chemie Radebeul II) ein für alle Mal von der Tabellenspitze zu verdrängen, der TV Kreischa durfte aber auch nicht höher als 2:7 verlieren um sich noch den eigenen Klassenerhalt zu sichern. Entsprechend angespannt waren dann auch alle Protagonisten schon während der Begrüßung und man versuchte auch sogleich die Leistungsklassen sowie die jeweilige Mannschaftsaufstellung in Erfahrung zu bringen. Schnell wurde dann auch klar, dass sich an diesem Tag zumindest auf dem Papier zwei ebenbürtige Teams zum Wettstreit eingefunden hatten. Den Auftakt machten dann auch sogleich die Herren auf den Startplätzen 1, 4 und 5. Für Chris auf 1 gab es an diesem Tag aber, anders als noch im Vorjahr, keinen Grund seinem Schläger einer Kaltverformung zu unterziehen. Stattdessen dominierte er seinen Gegner fast nach Belieben und gewann zur Freude einer zahlreich angereisten Zuschauerschar mit 6:3 und 6:0. Ebenso erquickt zeigten sich die Fans über Victors gewohnt divenhaften Habitus, den er in kurzer Abfolge mit einem 6:2, 6:2 in seiner unnachahmlichen Art und Weise betonte. Deutlich spannender ging es da schon auf Platz 3 zur Sache, denn unserem Aufschlagmonster Foelli stand ein Gegner gegenüber, der es in gleicher Weise verstand die Bälle hart und platziert zu malträtieren. So ging es dann beim Stand von 7:5, 5:7 auch in den entscheidenden Champions-Tie-Break, den unser Hechtstreetboy allerdings ohne größere Gegenwehr mit 10:2 klar für sich entschied. Zu diesem Zeitpunkt hatte man also schon mal die halbe Miete rein, blieben noch die Einzel 2, 3 und 6 um die restlichen 3 Punkte einzufahren.

Sportler aus unserer Abteilung Jugger mit ihrem Abteilungsleiter Waldemar Knauer haben am vergangenen Wochenende (19./20.08.17) unseren Sportverein bei „Canaletto - Das Dresdner Stadtfest“ vertreten. Mit einem Informationsstand und jeweils einem Auftritt am Samstag bzw. Sonntag auf der Altmarktbühne stellten „Die Goldenen Reiter Dresden“ ihre noch relativ unbekannte Sportart zahlreichen interessierten Dresdnern und Gästen der Stadt vor. Diese konnten sich davon überzeugen, dass diese Sportart einen hohen Unterhaltungswert besitzt und dazu noch viel weniger gefährlich ist, als es auf den ersten Blick erscheinen mag (fr).

Am 24.07.2017 erschien in den Dresdner Neuste Nachrichten (Seite 13) ein bemerkenswerter Artikel über unseren Fußball D-Jugendtrainer Florian Post, welchen wir an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen. Zum vergrößern hier klicken.

Die Sportlerinnen Hannah und Finja Krah vom TSV Rotation Dresden 1990 e.V., errangen für ihren Club am Wochenende drei Deutsche Meister- und einen Vizemeistertitel. In Frankfurt auf dem Main, mit Blick auf die Skyline kämpften die Sportlerinnen bei widrigen Bedingungen um den Deutschen Meistertitel im Flachwasser 2017. Zwei Disziplinen mussten absolviert werden. Am Vormittag erfolgte der Start über die 8000m lange Long Distance Strecke. Zeitgleich startete die weibl. Jugend unter Beteiligung von Finja auf der 4000 Distance. Beide Rotationerinnen setzten sich in ihren Läufen an die Spitze und holten sich den begehrten Deutschen Meistertitel. Nach dreistündiger Pause mussten beide Mädchen wieder an den Start, diesmal ging es um den Titel auf der Sprintstrecke über 200m. Bei unruhigen Wasser und aufkommenden Unwetter setzen sich beide in den Vorläufen durch und erreichten das Finale. Im Finalrennen sicherte sich Hannah den zweiten Erfolg des Tages als Deutsche Meisterin im Flachwasser Sprint. Ihre Schwester Finja konnte ebenfalls erneut einen Erfolg verbuchen und errang den Vizemeistertitel. Der Vorstand und die Abteilung Kanurennsport gratulieren recht herzlich. Bericht: Thomas Unterrainer (Abteilung Kanurennsport)

Unsere Rotationerin, Kanutin Hannah Leni Krah, kämpfte am vergangenen Wochenende mit den besten deutschen Stand Up Paddlern um den Titel „Deutscher Meister/in im Technical Race“. Los ging es am Sonnabend vom Südstrand von Fehmarn mit einem Long Distanz Rennen über 12 Kilometer Downwind. Das heißt, die Fahrer versuchen die Wellen zu nutzen, die der Wind in Richtung Ziel treibt. Dies war nicht ganz einfach, starker Wind ließ die Wellen zum Teil übermächtig werden. Dennoch konnte Hannah, obwohl sie noch nie zuvor diese Art von Rennen absolvierte, einen guten zweiten Platz bei den Juniorinnen unter 18 Jahren für sich verbuchen. Am Sonntag ging es dann endlich um den begehrten Meisterschaftstitel. Das Technical Race Rennen auf Fehmarn war ein 500 Meter Sprintrennen mit einem Kurs um drei Bojen und einem Beachrun. Und dies unter den erschwerten Bedingungen von Wind und Wellen auf der Ostsee. Männer wie Damen wurden in Heats aufgeteilt, d.h. jeweils 6-8 Fahrer sind am Start und die jeweils besten 3-4 kommen in den nächsten Heat und fahren dort gegen die Fahrer, die sich in ihren jeweiligen Heats qualifizierten. Am Ende kommt man über das Halb-, zum Finale. Hannah konnte sich in mehreren Heats für das Finale qualifizieren. Im Finale begegneten sich dann die Fahrerinnen der U18 und der Damen. Hannah sicherte sich am Ende, nach einem starken Rennen, den 2. Platz in der Overallwertung, hinter der Hamburgerin Paulina Herpel und vor der Lokalmatadorin Noelani Sach. Sie holte sich damit in der Gesamtwertung den Deutschen Vizemeistertitel. In der Altersklassenwertung der Starterinnen unter 18 Jahren (Junioren) wurde sie damit Deutsche Meisterin im Technical Race 2017. Hannah konnte sich durch ihre guten Leistungen im Sprint bei der Weltmeisterschaftsqualifikation am Brombachsee und durch ihren zweiten Platz in Fehmarn, als Nachrückerin für die WM in Dänemark ins Spiel bringen. Der Vorstand des TSV Rotation und die Leitung der Abtl. Kanurennsport gratuliert recht herzlich und hält weiterhin die Daumen. Bericht: Thomas Unterrainer (Abteilung Kanurennsport)