Aktuell sind 123 Gäste und keine Mitglieder online

Das Jahr 2018 behielt für die Stand Up Paddler des Vereins Höhen und Tiefen bereit. Am Ende der Saison jedoch konnte eine überaus positive Bilanz gezogen werden. Nach anfänglich gutem Start und Trainingserfolgen, erste Ausflüge ins internationale Elitelager bei der Eurotour, musste Hannah Leni Krah, aufgrund einer schweren Knieverletzung, nach einem erfolgreichem Marathonrennen in Posen/Polen, für längere Zeit ihr Training unterbrechen. Allerdings wollte Sie unbedingt ihr Ticket für die Weltmeisterschaften in China 2018 lösen. Und so startete sie bei den Deutschen Flachwassermeisterschaften in Xanten, lediglich im Sprint und mit fester Kniebandage.Ihren Sieg jedoch ließ sie sich nicht nehmen. Das Ticket war somit für den Sprintwettbewerb in China gesichert. Den Rest der Veranstaltung, nutze Hannah um ihre jüngere Schwester, Finja Sarit Krah, anzufeuern. Und diese setze die Anfeuerungsrufe ihrer großen Schwester auch gleich in pure Energie um und holte sich im Sprint, im Cross Race und auf der langen Strecke jeweils Gold und damit gleich drei  Deutsche Meistertitel der U 16 Fahrerinnen. Beim Weltcup in Scharbeutz saß Hannah dann ebenfalls  auf der Tribüne und erholte sich weiter, ließ aber auch hier ihre Unterstützung für Finja deutlich hören. Und Finja ließ sich auch bei diesem Rennen von den Anfeuerungsrufen ihrer Schwester beflügeln und errang bei den U 14 Mädels den ersten Platz. Dann Urlaubspause und gleichzeitige Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften im Technical Race auf Fehmarn. Zur Eingewöhnung auf der Insel am ersten Wettkampftag ein guter zweiter Platz im Long Distanz Downwind Rennen über 12 Kilometer. Am zweiten Tag ging es dann für die beiden Mädels vom TSV um den Titel. Finja als erste am Start, zwei Heats und jedes Mal sicher als erste über die Ziellinie, etwas außer Puste aber überglücklich nahm sie ihre Trophäe als Deutsche Meisterin der weiblichen Jugend entgegen. Nach kurzer Pause und den Starts der männlichen Jugend und den Herren, dann die Frauen. Hannah, trotz noch leichter Knieprobleme, souverän beim Beachstart. Ebenfalls 2 Heats und sie folgte dem Beispiel ihrer jüngeren Schwester und ließ sich den Titel nicht nehmen. Mit diesem Sieg sicherte sie sich eine weitere  Startberechtigung bei der WM in China. Dann folgten Wochen der Trainingsvorbereitung  und Planung für die große Reise. Noch ein Zwischenstopp in Krumlov/Tsch. Republik, dort ging es um die Titelverteidigung vom letzten Jahr. Erstmalig fuhr sie dort im gelben Trikot des Vorjahressiegers und kämpfte sich in zwei Rennen jeweils an die Spitze. Im Dezember dann das Highlight, China. Die Insel Hainan als Austragungsort, tropische Bedingungen, während zu Hause der erste Schnee fiel. Leider tat der abrupte Klimawechsel ihrer Gesundheit nicht ganz so gut, ihr lang ersehntes Juniorenrennen musste wegen Ohrproblemen nach einer Erkältung gestrichen werden. Jedoch die Zeit arbeitete für sie, wieder gesundet, konnte sie bei dem Damen Sprintrennen starten.  Spannende Rennen über eine 200 Meter Distanz auf dem offenen Meer. Hannah  erreichte mit einer sehr starken Leistung den Einzug ins Halbfinale, nun ging es um den Einzug ins Finale. Bei tropischen Bedingen, bei Temperaturen von 34 Grad und extrem hoher Luftfeuchte, zeigte Hannah nochmal ihr ganzes Potential. Am Ende musste sie sich aber knapp geschlagen geben. Dennoch, in der Gesamtwertung fuhr sie sich in die Top Ten der Weltelite. Ein starkes Zeichen der erst 17 Jährigen vom TSV Rotation. 2019 ist mittlerweile angebrochen und die Zielstellung ist klar. Wiederum gute Ergebnisse bei den Deutschen Meisterschaften und damit für Hannah der Versuch einer erneuten WM Qualifikation. Finja möchte ihrer großen Schwester weiterhin in  nichts nachstehen und wird in ihren Rennen und vor allem im Kanurennsport den Blick wie bisher, nach vorne richten. Ergebnisse: Finja Sarit Krah (weibl. Jugend):  4 Deutsche Meistertitel, Gold bei den Jugendwettkämpfen beim Weltcup in Scharbeutz, Gold bei den offenen Bayrischen Meisterschaften. Hannah Leni Krah (Junioren/Damen):  1.Sächsische Meisterin im SUP, Sieg in Posnan beim Marathon. 2 Deutsche Meistertitel, WM Qualifikation, Gold bei den offenen Bayrischen Meisterschaften, Gold im Sprint und auf der Langstrecke beim Krumlov Marathon.  Platz der Gesamtwertung der Sprintrennen bei der ISA Weltmeisterschaft in Wanning/China. Paris Crossing Pro Division Platz 2. Bericht: Thomas Unterrainer
 

Am 15.Dezember fand das alljährliche Weihnachtsschauturnen der Abteilung Gerätturnen statt. Dabei begeisterten sowohl die kleinen als auch die großen Turnerinnen die zahlreichen Zuschauer in der Sporthalle der 102.Grundschule auf der Pfostenhauer Straße. Zu den Klängen bekannter Musicals zeigten die Mädchen eine tolle Choreografie. Das Weihnachtsschauturnen ist eines der größten Highlights in unserem Verein. Herlichen Dank an alle Organisatoren. 

Vor dem Landesklasse-Heimspiel unserer 1.Herren gegen den SC Borea Dresden wurden durch den Vorstand drei junge Sportler der Abteilung Kanurennsport für herausragende Leistungen geehrt. Caro Stein, Carlos Reck und Yannick Seibt gewannen in ihren jeweiligen Altersklassen bei den Deutschen Meisterschaften in Hamburg jeweils eine Bronzemedaille. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg.

Auf Einladung des Vereinsvorstandes trafen sich am 8.November Abteilungsleiter und Vorstand zum zweiten Vereinsdialog. Nach einem kurzen Statement des Vorstands zur Entwicklung unseres Sportvereins zwischen zwei Delegiertenversammlungen kam es zu einem angeregten und konstruktiven Meinungs- und Ideenaustausch. Dabei ging es vor allem darum, auszuloten, wie die vorhandenen materiellen und finanziellen Ressourcen noch besser dazu genutzt werden können, neue Mitglieder zu gewinnen und unsere Angebote für Sportbegeisterte aller Altersgruppen zu erweitern, die Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den Abteilungen weiter zu verbessern und nicht zuletzt darum, durch eine Verbesserung der Außendarstellung unseren Sportverein allen sportinteressierten Dresdnern noch besser nahe zu bringen und weitere potentielle Sponsoren zu gewinnen. Nach zweieinhalb Stunden intensiver Diskussion konnten alle Beteiligten ein sehr positives Fazit ziehen (fr).

Mit einem sensationellen zwei Punkte Vorsprung erkämpfte sich unsere Mädchen- Landesliga - Mannschaft den Sieg beim Relegationswettkampf am 27.Oktober 2018 in Chemnitz. Dass bedeutet zum ersten Mal: AUFSTIEG in die erste Liga! Wir gingen mit der kämpferischen Einstellung an den Start, dass es ja Nichts zu verlieren gibt. Die Gerätereihenfolge war die Gleiche wie bei der Vorrunde, so dass wir mit unserem Paradegerät Stufenbarren beginnen konnten. Beim Einturnen sahen einige Übungen noch etwas wackelig aus, was wohl der Aufregung geschuldet war. Am Ende schafften es alle fünf Turnerinnen ihre Übungen fehlerfrei zu präsentieren. Am besten gelang das Emely, die dafür 12,70 Punkte erhielt.Auf ging es zum Zitterbalken, der sich zu einem weiteren Lieblingsgerät zu entwickeln scheint. Die ersten drei Turnerinnen Milena, Ivie und Jasmin turnten sehr sicher. Nicht ganz dem Druck Stand halten konnte Alma, deren Pause nach der Rolle etwas zu lang war, was wertvolle Punkte kostete. Emely konnte ihre schöne Übung leider auch nicht fehlerfrei beenden und stürzte bei der ganzen Drehung vom Gerät. Trotzdem erhielt sie noch eine gute Wertung. Am Besten schnitt an diesem Gerät Jasmin ab, die hervorragende 13,40 Punkte erturnte.So ging es fröhlich zum nächsten Gerät. Wir hatten extra für diesen Wettkampf alle Bodenübungen umgestellt, um höhere Ausgangswerte zu erhalten. Der Plan ging auf und bei Milena wurden auch alle Elemente anerkannt, so dass sie an diesem Gerät die beste Wertung unserer Mannschaft erhielt (12,55 Pkt). Alle konnten sich im Vergleich zur Vorrunde ordentlich steigern, wir können am Boden jetzt gut mit den anderen Vereinen mithalten.  Eigentlich sollte dann das letzte Gerät Sprung nur noch eine Formsache sein, denn uns wurde langsam klar, dass der Sieg zum Greifen nah ist, wenn alle ihre guten Trainingsleistungen vom Sprung abrufen können. Es wurde aber ungewollt noch einmal spannend, da Alle zu aufgeregt waren und nicht ganz so souverän wie gewohnt springen konnten. Die Wartezeit bis zur Siegerehrung verging wie im Flug und stolz standen Laura, Milena, Ivie Alma, Emely und Jasmin auf dem Siegerpodest. Leider wurde bei der Siegerehrung in der Einzelwertung dann nicht die korrekten Platzierungen genannt denn auch diese waren Spitze !!! Bericht: Abteilung Gerätturnen